Loading

1932: Revolutionäres Herz

placeholder article image
Auf Inspektion der Lage der arbeitenden Klasse in England 1843

Foto: Akg-Images/dpa

Sexuelle Emanzipation entstand in der DDR zunächst „von unten“, als Selbstermächtigung der arbeitenden Frauen, ohne deren Beitrag zum Bruttosozialprodukt sich der Staat schwer gehalten hätte. Für die Berufstätigen wurden die nötigen Versorgungssysteme für Kinder geschaffen, aber erst ab 1972 war ein selbstbestimmter Schwangerschaftsabbruch bis zur zwölften Woche möglich. Die frühe DDR folgte einer eher prüden Geschlechtermoral, erst in den frühen 1960er Jahren wurden zaghaft die kulturellen Kämpfe der Arbeiterklasse in der Weimarer Republik rezipiert, die auch eine sexuelle Emanzipation einschlossen. Aber auch dann blieb das erotische Leben der Ikonen Karl Marx und Friedrich Engels für die öffent…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.