Loading

Roh, naiv, deutlich

Warum war die Mosaikkunst in der ehemaligen UdSSR so verbreitet? Was ist an dieser Kunst sozialistisch? Und was wird aus dem Mosaik nach dem Untergang der sozialistischen Utopie, in der auch der Kapitalismus wenig mehr zu bieten hat, sondern sich in teils gleitendem, teils offenem Verfall befindet?

Solche Fragen gehen einem durch den Kopf, wenn man den Bildband Mosaiki – Bruchstücke einer Utopie aus dem Lukas Verlag in Händen hält. Man geht auf eine Reise durch ein ziemlich fremdes Land. Passiert Monumentalbauten und Plattenbausiedlungen, durchquert verwaiste Freizeitanlagen, heruntergekommene Denkmalsareale, leer und grasüberwachsen; vorbei an Bushäuschen, verlassenen Kinos, Bahnhöfen, Kliniken und Universitäten, Bibliotheken, Industriegeländen. Jetzt wirkt das vergessen und still. Aber…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.