Loading

Gesellschaft in Furcht

placeholder article image
Trauer in Frankfurt: ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn ist Ansprechpartner für besorgte Fahrgäste

Foto: Patrick Scheiber/Imago Images

Fassungslosigkeit. Das ist wohl die Vokabel, die am häufigsten gebraucht wurde, nachdem ein sogenannter Bahn-Schubser eine Mutter und ihren Sohn am Frankfurter Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen und dadurch den Tod des achtjährigen Kindes verursacht hatte. Innerhalb von zehn Tagen eine Wiederholungsvorstellung, in Voerde erlag eine 34-Jährige bei einer ähnlichen Attacke ihren Verletzungen. Fassungslos ist man, wenn man ein Ereignis nicht begreifen kann, wenn die Register im Kopf versagen. Warum stößt ein dreifacher Vater, so viel war bis dahin bekannt, ein wehrloses Kind, das er nicht kennt, in den Tod? Wie stark muss ein solcher Schub sein, um …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.