Loading

Ohne Strafe

placeholder article image
Es existiert zwar ein nationaler Katastrophenplan, aber jeder Ort, jede Stadt benötigt entsprechend ihrer Lage ein eigenes Szenarium

Foto: Angelos Tzortzinis/AFP/Getty Images

Im Fernsehen, in den sozialen Netzwerken oder auf der Straße – die Griechen beschäftigt derzeit nichts so sehr wie die Feuersbrunst in Mati, noch ein Glied in der Kette der nationalen Wunden. 2007 wüteten eine Woche lang heftige Feuerstürme auf Euböa und dem Peloponnes: 77 Menschen starben, 270.000 Hektar Wald verbrannten, das Bild einer Mutter, die mit ihren vier Kindern in einem Auto umkam, ging um die Welt. Im November 2017 starben 24 Menschen in den Sturzfluten von Mandra, Hunderte Häuser wurden zerstört. Sieben Monate später wurde die Stadt erneut von Schlamm und Überflutungen verwüstet. Jetzt also Mat…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.