Loading

Ein Feld für eine Welt

placeholder article image
Mitgründer der Weltbürgerbewegung, beim Ausarbeiten der Charta Foto: Getty Images

Im Jahr 1948 gab ein schneidiger amerikanischer Schauspieler und Kriegsheld seinen Pass in der Pariser US-Botschaft ab und lebte für den Rest seiner 92 Jahre ohne Dokumente – bis auf ein selbstgedrucktes Schreiben, das ihn als „Weltbürger“ auswies. Sein Name war Garry Davis, ein ehemaliger Broadway-Schauspieler und Tänzer, im Krieg wurde er zuerst Bomberpilot, dann Pazifist. Die Verheerungen der beiden Weltkriege hatten Davis zu der Überzeugung gebracht, dass Nationalstaaten bestenfalls obsolet, schlimmstenfalls aber gefährlich waren. Nur eine Weltbürgerschaft, glaubte er, könne die Menschen vor ihren nationalistischen Impulsen schützen.

Die Bewegung wirkt bis heute nach. Davis’ alter Freund und An…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.