Loading

Wen die Zeit jagt

placeholder article image
Nicht der Ehekrach ist das Problem, nicht die angespülte Leiche, nicht der Epilepsie-Anfall, nicht die Messerstecherei ...

Foto: Universal Studios

Zum Filmende hin fragt ein mittelalter Mann namens Trent seine Schwester, ob es wohl allen Erwachsenen so geht: dass sie sich innerlich immer noch wie Kinder fühlten? Was nach rein rhetorischer Frage klingt, hat in M. Night Shyamalans neuem Film Old eine ganz eigene Relevanz. Denn Trent haben wir zu Beginn als Sechsjährigen kennengelernt, am Schluss ist die Figur über 50 und wird vom inzwischen vierten Schauspieler dargestellt. In der Handlung sind aber nicht Jahre, sondern kaum mehr als 24 Stunden vergangen.

Womit keineswegs das „überraschende Ende“ verraten wäre, für das die Filme von M. Night Shyamalan seit The Sixth Sense (1999) ve…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.