Loading

Kunst, die fault

placeholder article image
Eines der berühmten „Karnickelköttelkarnickel“, vulgo „Scheisshase“

Foto: Saša Fuis/Van Ham/Akg

Eine schneeweiße Gründerzeitvilla, davor ein Park mit altem Baumbestand, die Alster nur wenige Steinwürfe entfernt – in Harvestehude ist das großbürgerliche Hamburg ganz bei und unter sich. Erstaunlich, dass sich ausgerechnet hier, in der Abteistraße 57, seit Jahrzehnten eine riesige Sammlung mit Werken des Kunst-Anarchisten Dieter Roth versteckt. Kein Schild mit Öffnungszeiten am Eingang, kein einladendes Banner, das vor der Fassade flattert. Nur einmal die Woche, freitags, werden Besucher durch die hohen Räume geführt – in kleinen Gruppen und nach Voranmeldung. Zuletzt war auch das nicht mehr möglich. Covid-19, Sie wissen schon.

Der 1930 in Hanover geborene und 1998 in Basel verstorb…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.