Loading

Endstation Kanada

placeholder article image
Gerade angekommen: Kippenberger am U-Bahn-Ausgang in Dawson (Yukon Territory)

Foto: Albrecht Fuchs, Martin Kippenberger, Dawson City II, 1995/2020, Privatbesitz/©Albrecht Fuchs, Köln

Martin Kippenberger besuchte 1992 seinen Freund Michel Würthle auf der griechischen Insel Syros, um sich vom Kunstbetrieb zu erholen. Beim exzessiven Mau-Mau-Spiel musste der Verlierer dem Gewinner etwas zeichnen – eine der „Verlustzeichnungen“ zeigt zwei U-Bahn-Eingänge. Nur ein Jahr später eröffnete während der Party zu Würthles 50. Geburtstag Kippenbergers erste U-Bahn-Station. Ein schlichter Betonguss, 13 Meter lang, 1,80 breit. Wer die Treppe hinabstieg, stand vor einem verschlossenen Gittertor mit Emblem aus Sonne, Busen und Hammer. Zugang zur Unterwelt sollten nur Mitglieder der „Lord Jim Log…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.