Loading

„Ich sehe die Krücken als schöne Objekte“

placeholder article image
Beim Tanzen merkte sie: Ihr Körper ist nicht falsch, er hat spezifische Qualitäten

Foto: Paul Blakemore/Courtesy of Situations

„Den Tod niemand zwingen kunnt / bei allen Menschenkindern.“ So beginnt eine Kantate von Johann Sebastian Bach. Die schottische Tänzerin Claire Cunningham singt Zeilen daraus, während sie auf der Bühne gestützt auf ihre Krücken versucht, an einer Wand immer höher zu klettern. Das bleibt genauso vergeblich wie die Flucht vor dem Tod.

Es ist eine Szene aus ihrem Stück Give Me A Reason To Live, das von uns Menschen handelt, unseren Ansprüchen an uns selbst, noch mehr von Claire Cunningham selbst. Seit ihrem 14. Lebensjahr geht sie an Krücken. Unwillig und ablehnend zunächst. Sie wächst auf in Ayrshire im Südwesten der britannischen Insel. Sie kann laufen, ab…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.