Loading

Europäische Bringschuld

placeholder article image
Gefechte im Umfeld von Tripolis treiben auch die einheimische Bevölkerung in die Flucht

Foto: Fadel Senna/AFP/Getty Images

Anfang Juli wurde das Bombardement eines Flüchtlingscamps im Süden von Tripolis gemeldet. Es gab 44 Tote, und trotz fehlender Beweise machten die von der UNO eingesetzte „international anerkannte“ Regierung von Fayez al Sarraj und einige Medien schnell Chalifa Haftar dafür verantwortlich, dessen Libysche Nationalarmee (LNA) seit April vor Tripolis steht. Aber weder der UN-Sicherheitsrat noch ein Sprecher der US-Regierung mochten dem folgen, der Fall blieb ungeklärt. Einmal mehr war erkennbar, dass die etwa 3.000 bis 6.000 Menschen, die sich in Lagern rings um die libysche Kapitale aufhalten, zu Geiseln eines Konflikts wurden, der längst kein Bürgerkrieg mehr…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.