Loading

Sonnenbrille

placeholder article image

Foto: Bettmann/Getty Images

A

Appeasement Als Willy Brandt und Leonid Breschnew sich nach Abschluss der Ostverträge 1971 mit Sonnenbrille zeigten, verliehen sie der Entspannungspolitik Ausdruck. In der BRD kritisierte man die schwache Appeasement-Strategie.

Cool wollte John F. Kennedy wirken. Berlusconi entschuldigte seine Sonnenbrille mit Augenleiden, Putin muss nichts erklären: Er ist ganz Mann. Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi, mangelnder Härte gänzlich unverdächtig, schirmte sich in den 42 Jahren, die er das Land beherrschte (Tonton Macoute), zunehmend hinter XXL-Gläsern ab.

Auch Joschka Fischer stand kein Kuschelkurs im Sinn bei seiner Bundestagsrede 1983. Sein sonnenbebrilltes Gesicht strahlte kecken Stolz über die vermeintliche, zur Schau gestellte Unkonventionalität…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z