Loading

Subversion ohne Bart

Stefanie Sargnagel ist eine Autorin wie aus den feuchten Träumen eines Social-Media-Managers: flott, witzig, „fresh“. Und dann der Name! Sargnagel, die eigentlich Sprengnagel heißt, was nicht weniger schön ist, lässt sich toll vermarkten. Das rote Baskenmützchen gibt’s als als Markenzeichen gratis dazu. Andererseits ist sie natürlich auch der Albtraum für Marketingleute, weil sie auf eine böse und falsche Art unterhaltsam ist, und das nehmen ihr nicht wenige übel. Jetzt also sind ihre gesammelten Statusmeldungen aus Twitter und Facebook in Buchform erschienen und man kann sich lesend fragen: Hype oder literarische Versprechung?

Vielleicht ist sie ein Art Nietzsche fürs Social-Media-Zeitalter: Sie schaut in die Abgründe des Mediums und die gucken auch prompt zurück. Dass Stefanie Sargnag…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.