Loading

Das Interesse hinter den Detektoren

placeholder article image
Freitagsgebet auf dem „Haram asch-scharif“ alias Tempelberg Foto: Ahmad Gharabli/AFP/Getty Images

Wenn der Konflikt zwischen Israel und der arabischen Welt ein rohes Ei ist, so ist der Tempelberg sein Dotter. Das eigentlich banale Aufstellen von Metalldetektoren war die Nadel, die ihn zum Platzen brachte. Vorangegangen war ein tödlicher Anschlag auf zwei drusisch-israelische Polizisten mit auf den Tempelberg geschmuggelten Waffen. Ein paar Meter weiter unten, an der Klagemauer, sind Metalldetektoren längst üblich. Auch an den islamischen heiligen Stätten in Saudi-Arabien. Selbst jedes deutsche Public Viewing scheint besser geschützt als das Freitagsgebet auf dem „Haram asch-scharif“, wie der Tempelberg auf Arabisch heißt.

Für die Palästinenser stellen sie einen Angriff auf den S…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.