Loading

1917: Linker Marsch

Der Dichter liegt aufgebahrt im Moskauer Haus der Schriftsteller, draußen im Hof der gefrorene Schlamm eines nachlässigen Frühjahrs, schwarze Blätter, ein wenig Schnee. Drinnen weiße Chrysanthemen, Orchideen, Rosen. Die großen mit Kupfer beschlagenen Schuhe des Toten sieht zuerst, wer den Saal betritt. Erst dann fällt der Blick auf die leeren Hände, das bleiche Gesicht, das getrocknete Blut auf der Stirn. Die Folge eines Sturzes nach der Tat, erklärt man die Verletzung. Wladimir Majakowski hat sich am 14. April 1930, kurz nach zehn Uhr, in seinem Zimmer am Lubjanski Projesd mit einer Pistole in die Brust geschossen. „Rede, Genosse Mauser!“, rief er in seinem Poem Linker Marsch. Nun hat er die Pistole reden lassen, um zu verstummen und im Alter von 36 Jahren Abschied zu nehmen. Zehntause…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.