Loading

Durch die Nacht mit

Gibt es das noch? Studenten, die sich bei Familien in karge Stuben einmieten, um dort mangels Prokrastinationsangebot konzentriert an universitären Herausforderungen zu knobeln? Auf diese Weise jedenfalls kommt „der Student“ (Pit Bukowski) bei der Familie unter, deren schmieriger Schnauzbartvater (David Scheller) und phlegmatische Mutter (Oona von Maydell) mit dem achtjährigen Sohn Klaus, der einzigen Figur mit einem Namen (in seiner Krötenhaftigkeit höchst irritierend gespielt vom über 30-jährigen Daniel Fripan), in der Weltabgeschiedenheit eines eingeschneiten Bunkers an einem Neurosengewebe stricken.

In dieser puppenstubenhaften, trotz Breitbildformat klaus(!)trophobischen Psychowelt ist der Student fortan gefangen. Zum Ausgleich für die in Anspruch genommenen Leistungen soll er Klau…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.