Loading

Das Grollen der Mikrorhythmen

Zwei Missverständnisse gibt es in der Wahrnehmung von experimenteller Musik. Erstens dass sie unpolitisch sei und zweitens ein westeuropäisch-amerikanisches Phänomen. Die Türkei etwa ist vielen vor allem für Saz oder Psychedelic Rock bekannt, kaum jedoch für ihre freie Musikszene. Um ihr mehr Gehör zu verschaffen, haben die Komponisten Erdem Helvacıoğlu und Batur Sönmez die Anthology of Turkish Experimental Music veröffentlicht. 29 Künstlerinnen und Künstler stellen darauf ihre Musik vor, von zähflüssigen Drone-Stücken über hypnotischen Ambient bis hin zu akademischen Klangexperimenten.

Die ältesten Werke stammen von İlhan Mimaroğlu und Bülent Arel, dessen Postlude from Music for Sacred Service (1961) mit den frei umherschwebenden Synthesizerklängen wie eine UFO-Landung in einem alten S…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.