Loading

Tourist sein heißt: sich selbst zu belügen

placeholder article image

Foto: Yosigo

Wenn ich in den Urlaub fahre, kommt mir das als etwas sehr Persönliches vor – wir sind ja stolz darauf, Individualisten zu sein. Aber gemacht im Sinne von organisiert, produziert und ermöglicht werden mir meine Ferien von Staaten. Damit meine ich nicht die Bestimmungen über Einreise, Ausreise und Grenzkontrollen, die uns seit Covid-19 beschäftigen. Sondern die Bedingungen, unter denen Reisen zum Vergnügen stattfindet, und zwar seit der Erfindung des Fremdenverkehrs in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Denn Tourismus ist von Anfang an Industrie. Entstanden ist er dadurch, dass die neuen Technologien Dampfschiff und Eisenbahn das Reisen gewaltig beschleunigten und verbilligten. Die angeblich unberührte Natur, die von 1850 an immer mehr reiche Gäste aus Industrieländern a…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.