Loading

Das ist die Klimakrise

placeholder article image
Nach der Flut in Bad Münstereifel

Foto: Gordon Welters/NYT/Redux/laif

Gummistiefel. Es war ausgerechnet dieses plumpe Schuhwerk, das dem ersten rot-grünen Bundeskanzler in der Geschichte der Bundesrepublik den Job rettete. Gerhard Schröder (SPD) lag im Wahlkampf des Jahres 2002 in der Wählergunst hoffnungslos abgeschlagen hinter seinem Herausforderer Edmund Stoiber (CSU). Aber dann schickte der Himmel Regen. Sehr viel Regen. Auf dem Kamm des Erzgebirges fielen binnen 24 Stunden bis zu 312 Liter pro Quadratmeter – so viel wie umgerechnet 31 Wassereimer aufeinandergestapelt. Und weil Wasser nun mal ins Tal fließt, richtete dieser Rekordniederschlag verheerende Schäden an.

Also griff Gerhard Schröder zu den Gummistiefeln, reiste vor Ort an und kümmerte sich. Am Wahlabend lag er 6.00…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.