Loading

Du bist echt voll Neunziger

San Francisco hat die Homophobie anscheinend weitgehend hinter sich gelassen. Das mag mit seiner Entwicklung zusammenhängen, mit der es in den 60ern als Zentrum der Hippiebewegung begann – und die bis heute andauert: Selbst beim Taxifahren gibt es für den lesbischen, schwulen, Trans- oder Sonst-was-Menschen die Alternative, mit einem „Homobile“ zu fahren, ein Service, der „Safe Rides for the Queer Community“ anbietet. Und dass man Verkehrsteilnehmer*innen, die einem unverschämterweise die Vorfahrt nehmen, dann mit „Fuck off, person!“ anstatt mit „Fuck off, man!“ anraunzt, ist klar.

Die Stadt, wie sie Armistead Maupin in seinen zwischen 1978 und 2014 erschienenen Stadtgeschichten beschreibt, ist ein Ort im Wandel. Die Saga um die weise, wie eine Dampflok selbst angebautes Gras paffende T…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.