Loading

Unter Ursel

Man sagt, das Alter schärfe die Erinnerung an Kindheit, Jugend und Reife. Aber nicht jeder kann – wie der mittlerweile 94-jährige Walter Kaufmann – aus diesen Gedächtnisblitzen pointierte Kurzporträts der Menschen machen, die seine Wege kreuzten. Kaufmann fokussiert stets auf den überraschenden Aspekt, der die Begegnung unvergesslich macht. In dieser souveränen Schreibtechnik zeigt sich ein Meister der Short Story, zu dem er in Australien wurde, wohin er als 16-jähriger jüdischer Emigrant von England als „feindlicher Ausländer“ deportiert worden war und wo er nach dem Krieg Seemann in der Handelsmarine und Autor des Bestsellers Voices in the Storm wurde.

1924 wurde Kaufmann, der eigentlich Jizchak Schmeidler hieß, in Berlin geboren und entkam 1939 mit einem der letzten Kindertransporte,…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.