Loading

Morricones Klangfarben

placeholder article image
Bescheidener Meister: Ennio Morricone

Foto: Pascal Le Segretain/Getty Images

Das musikalische Hauptthema des Films The Good, the Bad and the Ugly, zu Deutsch Zwei Glorreiche Halunken ist so simpel wie revolutionär: Zwei Flötentöne, gespielt in einem Quartenintervall, sollen das Heulen eines Kojoten imitieren. Sie werden im Laufe der Geschichte auch von einer Okarina, einer komischen Tröte, und menschlichen Stimmen interpretiert. Der Gute, der Böse und der Hässliche, verloren in der Wüste, den hungrigen Kojoten nur um wenige Sprünge voraus – zwei Töne malen ein ganzes Bild. Und das im breitesten Techniscope.

Ennio Morricone, der am 6. Juli im Alter von 91 Jahren in seiner Heimatstadt Rom starb, arbeitete für diesen Film zum wiederholten Male mit seinem ehemaligen Schulfreund, dem …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.