Loading

Literatur macht Arbeit

placeholder article image
Seit jeher ist das literarische Schreiben nicht nur Kommunikation über Arbeit, sondern Arbeit selbst

Foto: John Sadovy/BIPs/Getty Images

Arbeit, sagt der Volksmund, ist das halbe Leben. Literatur, sagt der Literaturbetrieb, erzählt das ganze. Sollte beides stimmen, ließe sich das schnell zusammenrechnen: Bücher müssten mit einer Menge Arbeit gefüllt sein.

Sind sie aber nicht. So wird zumindest behauptet, seit Walter Jens 1960 in einer schmalen Antwort auf eine Umfrage wie beiläufig eine nachhallende These platzierte. Die Gegenwartsliteratur, schrieb Jens, „beschreibt das Individuum, das es sich leisten kann, Gefühle zu haben, den Menschen im Zustand eines ewigen Feiertags, den Privatier für alle Zeit.“ Arbeit sei kein Thema in der Literatur.

So absolut griff die These schon damals…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.