Loading

Mussolini lässt grüßen

placeholder article image
Walter-Benjamin-Platz in Berlin: Wer diese Ästhetik noch nicht bedenklich findet, sollte die Widmung im Granit lesen

Foto: Cooper/Ullstein Bild

Walter Benjamin, der sich 1940 auf der Flucht vor den Nazis das Leben nahm, ist im Berliner Stadtteil Charlottenburg aufgewachsen. Ihm zu Ehren wurde im Jahr 2000 ein neu gestalteter Platz in der Nähe des Kurfürstendamms benannt. Längs der Anlage erheben sich die Leibniz-Kolonnaden und eine mit Sandstein verkleidete Lochfassade, die um die Jahrtausendwende nach Entwürfen des Architekten Hans Kollhoff gebaut wurden. Die Gestaltung ist aktuell Gegenstand eines medialen Skandals, den der Architekturtheoretiker Stephan Trüby gemeinsam mit Redakteuren der „Zeitschrift für Architektur und Urbanismus“ ARCH+ angestoßen hat.

Antisemitischer Code

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.