Loading

Die versteckte Ordoliberale

placeholder article image
Das Verhältnis der Griechen zur scheidenden IWF-Chefin gilt als belastet. Spannend wird nun sein, wie Lagarde mit dem deutschen Druck in Sachen Niedrigzinsen umgeht

Foto: John Thys/AFP/Getty Images

Als Angela Merkel beschloss, die Aussicht auf einen deutschen Ökonomen an der Spitze der Europäischen Zentralbank gegen eine deutsche EU-Kommissionspräsidentschaft einzutauschen, da wusste sie, dass der höchste Bankerposten der Eurozone an Frankreich gehen würde. Während etliche Beobachter François Villeroy de Galhau von der Banque de France oder EZB-Exekutivratsmitglied Benoît Cœuré als potenziellen neuen EZB-Präsidenten handelten, brachte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine Person ins Spiel, die kaum jemand erwartet hätte: die geschäftsführende Direktorin des Internationalen …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.