Loading

Alte Narben

placeholder issue title image
Ist mit seinen 71 Jahren Streit um seine Person langsam gewohnt: Gregor Gysi

Foto: Florian Gaertner/Imago Images/Photothek

Dreißig Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR, so sagt man im zuständigen Bundesinnenministerium, solle „der Fokus“ auf „gegenseitigem Austausch und Dialog liegen“. Wie dieser Dialog ablaufen könnte, darüber gibt ein Streit Auskunft, der sich darum dreht, ob Gregor Gysi am 9. Oktober zum Jahrestag der historischen Großdemo in Leipzig als Zeitzeuge auftreten solle oder nicht. Frühere DDR-Bürgerrechtler und -Bürgerrechtlerinnen haben sich in einem Offenen Brief dagegen ausgesprochen, andere sprangen dem Linkspolitiker unterstützend zur Seite. Und in der deutschen Disziplin „schiefe politische Vergleiche“ ward Gysi schon mal in einem Atemzug mit dem …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.