Loading

Ewig im Einsatz

placeholder article image
„Man fühlt sich erst mal ausgeliefert“

Foto: Hanna Lenz für der Freitag

Steigt ihm der Geruch von Benzin eines Mopeds in die Nase, sind die Bilder wieder da. Von Schlauchbooten. Menschen. Dann hört er die Schreie. All das verfolgt ihn, auch wenn er längst von Bord gegangen ist. Neun Monate sind vergangen, seit Till Rummenhohl das letzte Mal Flüchtlinge auf der Mittelmeerroute zwischen Libyen und Italien gerettet hat. Und nach jeder Mission auf der Aquarius, dem Schiff, das von der Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird, holen ihn die Geschehnisse wieder ein.

Anfangs scheint alles normal. Aber dann liegt er zu Hause auf seinem Bett, will nicht rausgehen, seine Freunde nicht sehen. Und vor allem will er in diesen Momenten nicht darüber reden, was …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.