Loading

Beton und Dose

placeholder article image
Der vielleicht populärste Slogan jener Zeit lautete „Züri brännt“, nach einem Song der Punkgruppe TNT

Foto: Stadtarchiv Zürich/Edition Patrick Frey 2018

Es war kein dokumentarischer Fotograf, der von 1976 bis 1989 festhielt, was in der Stadt so alles an die Wände gesprayt wurde, um späteren Generationen ein Bild jener Jahre vor Augen zu führen. Es war das Kriminalkommissariat III (KK III), der politische Staatsschutz, der zwölf Jahre lang Fassaden, Karosserien, Unterführungen, Stelen und so fort fotografierte und auf Karteikarten Straßenname, Datum und Slogan verzeichnete. Besonders viel hatten die Staatsschützer in den Jahren 1980 und ’81 zu tun, als die europaweiten Jugendunruhen in Zürich im Gefolge des Opernhaus-Krawalls besonders heftig tobten. Was die Bewegung wollte und w…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.