Loading

Erregungshunger

Beim Gefühl der Intensität gibt es ein Problem: Wenn man ihm den kleinen Finger reicht, will es die ganze Hand. Wo es zu einem Ziel des Lebens wird, zu einem Ethos gar, ist das Scheitern programmiert, denn wer immer mehr will, bekommt – wie verhext – immer weniger. Um dieses Dilemma geht es in Tristan Garcias Langessay Das intensive Leben. Er beginnt zunächst wie eine der üblichen Zeitdiagnosen von der Stange. Heute strebe alles nach Steigerung und Intensivierung der Erlebnisse, und vom allfälligen Drogenkonsum, den Kaufräuschen bis zum Extremsport lassen sich dafür natürlich auch viele Belege finden.

Interessant wird es bei der genaueren Betrachtung des Phänomens selbst. Denn die Intensität ist eine eigenartige Sache. Sie kann nicht unbedingt durch einen Inhalt hergestellt und auch nic…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.