Loading

Party verschoben

placeholder article image
Ernüchterung nach der beschlossenen Verschärfung des Sexualstrafrechts Foto: Christan Mang/Imago

Wirkliche Feierlaune wollte unter den feministischen Aktivistinnen nicht aufkommen, nachdem der Bundestag der Verschärfung des Sexualstrafrechts zugestimmt hatte. Auch wenn Expertinnen vermuten, dass die Verschärfung nicht allzu häufig zur Anwendung kommen könnte, ist die gesellschaftliche Signalwirkung zwar unbestritten. Die Grenzen werden neu gezogen – und das bedeutet: mehr Schutz für Frauen.

Ein Änderungsvorschlag, der erst kurz vor der Abstimmung von der Großen Koalition vorgelegt worden war, sorgt aber für Unmut. Die Verschärfung soll auch auf das Aufenthaltsgesetz angewendet werden sowie ein kollektiver Straftatbestand für Gruppen eingeführt werden. Konkret heißt das: Sexuelle…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.