Loading

The week

from 1. until 7. July 2021

Neuer ZDF-Intendant

Ein Kind des Senders

placeholder article image

Foto: ZDF/Markus Hintzen

Ein wenig unfreiwillig komisch klang, was das Handelsblatt über den designierten ZDF-Intendanten Norbert Himmler schrieb. Er sei am Sendersitz in Mainz geboren, das klingt, als habe er seinen ersten Schrei vor dem Hauptportal auf dem Lerchenberg losgelassen und statt „Wuäääh“ „Ich will hier rein!“ gebrüllt. Fakt ist: Der 50-Jährige hat sein gesamtes berufliches Leben vom Volontariat bis zur Position des Programmdirektors bisher beim ZDF verbracht. Am Freitag setzte er sich bei der Abstimmung des Fernsehrats als Nachfolger von Thomas Bellut durch – im dritten Wahlgang, nachdem seine Konkurrentin Tina Hassel von der ARD ihm das Feld überlassen hatte. Christine Käppeler

Ungarn

Eine Klasse für sich

placeholder article image

Foto: Getty Images

Um die Pressefreiheit in Ungarn ist es seit Längerem nicht gut bestellt. Aber nun hat es Ministerpräsident Viktor Orbán erstmals auf die Liste der Feinde der Pressefreiheit von „Reporter ohne Grenzen“ geschafft – als erster Regierungschef eines EU-Staates. Zur Begründung heißt es, Orbán und seine Fidesz-Partei hätten seit 2010 Schritt für Schritt die Pressefreiheit unter ihre Kontrolle gebracht. Die regionale Presse befinde sich vollständig im Besitz Orbán-freundlicher Unternehmer und der öffentlich-rechtliche Rundfunk sei in einer staatlichen Holding zentralisiert worden. Auf der Liste stehen 37 Namen, da-runter der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko und Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. Philip Grassmann

Brasilien

Späte Strafe

placeholder article image

Foto: Getty Images

Als Polizeioffizier hat Carlos Alberto in den 1980er-Jahren einen Marinesoldaten entführt, der in Opposition zur damaligen Militärdiktatur stand. Wegen dieser Straftat hat ihn nun ein Gericht in São Paulo zu zwei Jahren und elf Monaten Gefängnis verurteilt, schreibt das Portal amerika21. Erstmals wurde damit ein Angehöriger aus dem Sicherheitsdienst der Obristen, die das Land von 1964 – 1985 beherrschten, zur Verantwortung gezogen. Staatsanwalt Andrey Mendonça nennt den Richterspruch bedeutsam. Es sei der „systematische Charakter“ einst begangener Verbrechen offenbar geworden. Vergleichbare Verfahren wurden von den Gerichten jahrzehntelang blockiert. Lutz Herden

Werte-Union

Hick-Hack im rechten Lager

placeholder article image

Foto: Imago

Die Werte-Union, eine Vereinigung ultrakonservativer Sympathisanten von CDU/CSU, versenkt sich gerade selbst. Doch obwohl der Club nur ein Hundertstel der Mitgliederzahl der CDU hat, schafft es der Trupp radikalisierter Konservativer trotzdem, auch seinen Zerfall reichweitenstark zu inszenieren. Als Helfershelfer gebärdet sich diesmal der Finanz-Lobbyist und Bundestagskandidat Friedrich Merz (CDU). Werte-Union-Chef Max Otte hatte Merz vorgeworfen, dieser sei durch seine Lobbytätigkeit belastet und für ein politisches Amt ungeeignet. Dies wiederum nannte Merz einen „unqualifizierten Rundumschlag“ und forderte seinerseits die Mitglieder auf, die Werte-Union zu verlassen. Pepe Egger

Ausgedacht & draufgesetzt

Putins Hund

placeholder article image

Foto: Getty Images

Warum ist das Verhältnis zu Wladimir Putin nur so zerrüttet, dass die Kanzlerin stets alle Taschen ihrer anmutigen Hosenanzüge umstülpt, um mehr Wut aufzustöbern? Wie es heißt, soll sie Putin vor Jahren in einen seiner Paläste gelockt haben, die bekanntlich das Volk bauen muss, bis ihm das Blut aus den Fingern spritzt. Dabei erschien auch der verspielte und verschnüffelte Labrador des Präsidenten auf der Bildfläche. „Stört das?“, fragte der Gastgeber. „Nein, woher denn. Ich liebe Hunde sehr“, log die Kanzlerin tapfer. „Ich meinte nicht Sie“, kicherte Putin im listigen Deutsch des Kämpfers an der unsichtbaren Front. Seither soll die Hundeleine unwiderruflich zerschnitten sein. Lutz Herden