Loading

Kokonkönigin

Alejandra Ghersi ist eine Entfesselungskünstlerin. Das gesamte Werk der venezolanischen Elektroproduzentin handelt von Befreiungen und Erneuerungen, von Grenzen und den spektakulärsten Wegen, diese zu durchbrechen. Im Video zur aktuellen Single ihres Projekts Arca gilt all das sogar buchstäblich: Zu Beginn des Clips mit dem Namen Nonbinary liegt Ghersi leblos auf einem Stein, ein rotes Kraut wächst über ihren Körper, eine chirurgische Schere steckt in ihrem Bauch. Arca-Kenner wissen, was nun passiert: Wieder einmal stirbt eine alte Version der Künstlerin, die neue steht schon im Labor bereit.

Später sieht das Video dann so aus, als hätte der chilenische Surrealist Alejandro Jodorowsky eine Bewegtbildversion von Sandro Botticellis Gemälde Die Geburt der Venus gedreht. Und am Ende des Clip…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.