Loading

Kandidat ohne Wumms

placeholder article image
Es wäre schon mal ein Fortschritt, wenn etwas deutlicher würde, wofür die SPD steht

Foto: Gordon Welters/laif

Es ist schier vertrackt: Die SPD kann offensichtlich machen, was sie will, und kommt dabei doch keinen Zentimeter voran. Obwohl an der Regierung beteiligt und mit Finanzminister Olaf Scholz, Arbeitsminister Hubertus Heil und Familienministerin Franziska Giffey auch durchaus prominent vertreten, profitiert sie nicht von den guten Umfragewerten für die Krisen-„Performance“ der GroKo. Im Gegenteil: Die 15 Prozent der SPD in den Umfragen scheinen wie festbetoniert, Gewinner ist allein die Union.

Es ist deshalb von besonderer Ironie, dass – obwohl einige noch mit einem Kanzlerkandidaten Rolf Mützenich liebäugeln – jetzt aller Voraussicht nach Olaf Scholz bei der kommenden Bund…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.