Loading

Der Liebhaber

placeholder article image
Für Torsten Frehse ist das Kino ein einzigartiger Ort, der kein Multitasking erlaubt – vom sozialen Erleben mal ganz zu schweigen

Foto: Neue Visionen

In gewisser Weise weilte Torsten Frehse in der vergangenen Woche in Cannes, was dieser Tage natürlich bedeutet: rein virtuell. Der Filmmarkt, der in normalen Jahren im Mai zeitgleich zum berühmten Festival an der Côte d’Azur stattfindet, wurde coronabedingt verschoben und in eine „Online-Edition“ umgewandelt. Sie sollte das „Markterlebnis“ nachbilden, das dieser Branchentreff, einer der größten und wichtigsten weltweit, üblicherweise darstellt. Entsprechend der für ihn bezeichnenden Art, kein Blatt vor den Mund zu nehmen, fällt auch Frehses Urteil aus: „Virtuell – das ist ein total toter Raum!“ Die Atmosphäre des Festivals, sonst o…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.