Loading

Prima Paranoia

placeholder article image
Rot, rot, Not: „Mannheim 2.480 oder die subjektive Sicherheit“

Foto: Lys-y-seng

Atemnot, Magenkrämpfe, Übelkeit. Als der 24-jährige Schiller sich 1783 in Mannheim befindet, überwältigt ihn die Malaria, die damals in der Rheinpfalz ja tatstächlich grassierte. Es ist das Fieber seines Lebens, das gewissermaßen auch all seine Figuren befallen sollte. All jene verblendeten Herrscher, verzweifelt Liebenden, von Idealen Getriebenen. Indem das Nationaltheater Mannheim die 20. Internationalen Schillertage mit dem Motto „Fieber“ überschreibt, erklärt es die Erkrankung des Dichters zum Signé unserer erhitzten Zeiten.

In Mannheim sind es Schillers alte „Klassiker“, die verhandelt werden, Freiheit und Selbstbestimmung, Moral und Menschlichkeit. Seine Ideen wirken frappierend aktuell, zum Bei…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.