Loading

Ich mach einfach mal nix! Und das effizient

placeholder article image
Am siebten Tag ruhte sich Gott von seiner Arbeit aus und sprach: „Ich habe große Lust auf Milchkaffee."

Foto: Imago Images/Westend61

Diesen Sommer wollte ich eine Woche lang nichts mehr machen, einfach gar nichts. Als ich am ersten Morgen dieses königlichen Nichtstuns aufwache, habe ich große Lust auf Milchkaffee. Aber wie kann ein Mensch, der nichts tun will, sich einen solchen beschaffen? Ohne Sklaven? Oder einen anderen Menschen, der nicht gleichzeitig nichts tun will. Okay, natürlich erkenne ich den gedanklichen Fehlschluss. Milchkaffee trinken ist nicht Nichtstun, muss also wie alles, was nicht Nichtstun ist, erarbeitet werden - von einem selbst oder eben von Sklaven. Während ich darüber nachdenke, kommt der Sohn, der ebenfalls nichts tun will, weil ja Ferien sind, und frag…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.