Loading

Übermütig und verzagt

Sie trauen sich, sie trauen sich nicht. Seit 42 Jahren beschäftigt die CSU die selbstquälerische Frage, ob sie sich bundesweit ausdehnen soll oder nicht. Zu einer klaren Entscheidung ist sie bislang nicht fähig.

Den ersten Versuch unternahm die CSU am 19. November 1976 in Wildbad Kreuth. Dort beschloss sie die Auflösung der Fraktionsgemeinschaft mit der CDU. Nach drei Wahlniederlagen gegen die sozialliberale Koalition saß der Frust beim damaligen CSU-Vorsitzenden Franz Josef Strauß so tief, dass er der Union einen Sieg nicht mehr zutraute. Mochte die CSU auch Traumergebnisse von 60 Prozent zum gemeinsamen Wahlergebnis beisteuern – es reichte nicht, weil die CDU im Norden viel zu schwach war.

Also begann die CSU von einer „Vierten Partei“ zu träumen. Eine Ausdehnung der CSU auf das Bunde…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.