Loading

Meisterin der Intrige

Intrigen sind schön, brauchen aber viel Zeit. Mit Machinationen verhält es sich nicht anders. Sie sind, praktisch wie dramaturgisch, eher auf Dauer angelegt, das heißt: nicht für eine Erzählzeit von zwei Stunden und ein paar Minuten gemacht. Das hat weniger mit Fragen der Komplexität als mit den Zwischenzeiten zu tun, in denen die Intrigen und Machinationen sich in Gang setzen, entfalten, aus der Backstage gesteuert werden, um irgendwann Effekte zu zeitigen, die am wirkungsvollsten immer dann erscheinen, wenn die konspirativen Anfänge schon wieder in Vergessenheit geraten sind.

Aus diesem Grund sind Intrigen am besten in der relativen Ausführlichkeit der Serie aufgehoben, die mit dem Vergessen arbeitet und Erinnerungen sehr willkürlich herstellen kann. Entsprechend gelten The West Wing

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.