Loading

Eine Frau für den Herrn

placeholder article image
Soupa klingt weder ideologisch noch wutentbrannt – auch wenn sie sich schon mit dem Pariser Erzbischof angelegt hat

Foto: Oliver Chassignole/AFP/Getty Images

Man erreicht sie dieser Tage in ihrem Ferienhaus nahe Grenoble an der italienischen Grenze. Ein Rückzugsort, nachdem Madame Soupa die Zeit der strengen Ausgangssperre in ihrer Pariser Wohnung verbracht hat. „Ich widme mich ja sehr viel dem Studium von Bibeltexten, daher hat sich nicht sonderlich viel geändert, ich habe die Zeit nicht so brutal erlebt wie viele andere Franzosen.“ Ihre Stimme ist freundlich, klingt beruhigend, ihre Ausdrucksweise ist die einer nachsichtigen, milden Gelehrten. Und das, obwohl sie eigentlich in diesen Tagen ausreichend Grund hätte, aufgeregt zu sein. Immerhin hat sie innerhalb der katholischen …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.