Loading

„Das ist scheinheilig“

placeholder article image

Montage: der Freitag, Material: iStock

Nicht an der Staatsbürgerschaft der Erkrankten liegt es, sondern an den Verhältnissen: Der Geschäftsführer des Paritätischen Wohlfahrtsverbands kritisiert, dass die „Aversion gegen Arme“ auch in der Corona-Krise zum Tragen kommt.

der Freitag: Herr Schneider, die jüngsten Corona-Hotspots liegen im Schlachtbetrieb Tönnies in Ostwestfalen und Wohnblocks wie in Berlin-Neukölln. In welchem Zusammenhang steht das mit Armut?

Ulrich Schneider: Es zeigt sich, dass Menschen, die auf zu engem Raum leben, besonders von Corona betroffen sind. Es sind die Armen, bei denen Wohnungsnot herrscht und die oft in Berufen arbeiten, in denen man sich schlechter vor einer Infektion schützen kann. In der Fleischindustrie wird das besonders offensichtlich. Die Werkve…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.