Loading

Was tun, wenn’s nicht brennt

Wenn aus einem Berlinale-Chef jetzt zwei werden, dann hat das einen einfachen Grund: Es ist verdammt schwer, wenn nicht unmöglich, jemanden zu finden, der die Ansprüche an diese Funktion in sich vereint: Es geht einerseits um die Organisation eines riesigen Apparats, Außendarstellung und Vernetzung, das Einwerben der notwendigen Mittel, aber gefragt wären eigentlich auch intellektuelles Format, intime Kenntnis der Filmgeschichte und Sinn und Gespür für die Filmkunst. Dieter Kosslick, der aus der Filmförderung kam und bei seinem Abschied die Berlinale 18 Jahre lang geleitet haben wird, hatte Organisation und Finanzen im Griff. Im Auftreten war er als Zampano mit radebrechendem Englisch oft genug peinlich. Von Intellektualität keine Spur. Und von Film im ästhetischen Sinn verstand er auf …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.