Loading

Patria und Patriarchat

placeholder article image
Enthusiasmus pur: In Rostov-on-Don wird die Annexion der Krim gefeiert Foto: Sergei Venyavsky/AFP/Getty Images

Mit dem Amtsantritt Wladimir Putins zum Jahrtausendwechsel stellte sich die Frage: Wohin geht Russland nach einem Jahrzehnt der rückhaltlosen Westwendung? Für den Westen war Putin eine Sphinx, die zwischen alter Macht und neuer Ordnung schillerte, neoliberaler Modernisierer und zugleich rückwärtsgewandter Stabilisierer. Auch im Land selbst war offen, wohin die Reise gehen sollte. Philosophen wie Igor Tschubajs, Bruder und zugleich erklärter Antagonist des in Russland übel beleumundeten Privatisierungsmanagers Anatoli Tschubajs, sahen Russland „wieder auf dem Weg zu sich selbst“.

Mich animierte die unentschiedene Situation seinerzeit zu dem Titel Aufbruch oder Umbruch, i…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.