Loading

Mehr Zwischentöne

Lauten Stimmen hört man in der Regel eher zu als den leisen. Das war beim Brexit so, das ist bei der AfD und oft auch im Journalismus der Fall. Gerade jetzt, da Ressentiments und Hass bisweilen mehrheitsfähig geworden sind, ist es ein politisches Statement, jene zu stärken, die dagegen ankämpfen. Dass Carolin Emcke dieses Jahr nun den mit 25.000 Euro dotierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhält, ist deshalb ein gutes Zeichen.

Emcke leiste mit ihren Büchern, Artikeln und Reden einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Dialog und zum Frieden, heißt es in der Begründung der Jury. Und: „Mit analytischer Empathie appelliert sie an das Vermögen aller Beteiligten, zu Verständigung und Austausch zurückzufinden.“ Das Werk der Publizistin ist umfassend: Als Kriegsreporterin arbei…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.