Loading

Erlebniswelt ohne Geldkoffer

placeholder article image
Aktuell auf dem geteilten 204. Platz der FIFA-Weltrangliste: Dschibuti Foto: Fabrice Coffrini/AFP/Getty Images

Tessinerplatz, unweit des Zürichsees. Wenige Gehminuten vom Hotel Baur au Lac entfernt, wo einige Exekutivmitglieder der FIFA wegen des Verdachts auf Betrug, Erpressung und Geldwäsche festgenommen wurden, steht das neue Museum des Weltfußballverbands.

„FIFA World Football Museum“ prangt in silbernen Lettern auf der Fassade, ansonsten erscheint das Gebäude von außen wie ein schlichtes Hochhaus. Büros, Mietwohnungen und 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche verteilt auf drei Etagen. Ästhetisches Imponiergehabe strahlt das für umgerechnet 128 Millionen Euro umgebaute Haus nicht aus. „Symbolisch zurückhaltend“, resümiert Architekt Sacha Menz. Museumsdirektor Stefan Jost erg…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.