Loading

Schäuble war es

placeholder article image
Sie hielt etliche Männer vom Kanzleramt fern, darauf Sirup!

Foto: Oliver Berg/dpa

Lange ist es nicht her, da galt Jens Spahn als realistischer Kandidat auf die Kanzlerkandidatur der Union für den Herbst. Erinnern Sie sich nicht? Im Dezember noch, kurz vor dem CDU-Parteitag, war heiß gehandelt worden, dass das Tandem Laschet-Spahn die Plätze tauscht. Das war eine Option, die öffentlich als durch und durch nachvollziehbar galt, und tatsächlich schickten damals Spitzenleute der Partei den in allen Lagern angesehenen „Nestor“ vor: Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sondierte bei NRW-Landesvater Armin Laschet, ob der nicht für seinen 40-jährigen, agilen und immer populäreren Unterstützer zurück ins zweite Glied treten würde. Laschet, seit Februar 60 Jahre alt, lehnte ab. Jetzt…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.