Loading

Nach dem Putsch

Wo Wahrheit beginnt und wo sie aufhört, was Fiktion kann und wie sie mit der sogenannten Realität in Beziehung tritt, das ist – so banal diese Feststellung sein mag – eine Ur-Frage der Literatur. Der in Spanien lebende und in Peru geborene Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat im Laufe seines inzwischen Jahrzehnte umfassenden Schaffens verschiedene Wege gefunden, sich diesem Unterfangen zu stellen. Mehrere dieser Annäherungsversuche kommen in seinem neusten Roman Harte Jahre wieder zum Einsatz. Das Über- und Ineinanderlegen von Handlungssträngen und Zeitebenen mit teilweise nicht gekennzeichneten Wechseln, die eine intensive Parallelität entstehen lassen; der Rückgriff auf die Methodologie des historischen Romans inklusive umfangreicher Recherche; die Reflexion auf die Rolle …

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.