Loading

Worker’s play time

placeholder issue title image
Naomi Burton, Alexandria Ocasio-Cortez und Nick Hayes (v.l.n.r.) sehen einer nach Möglichkeit lichteren Zukunft entgegen

Foto: Courtesy of Means-TV

Als in den 1980er Jahren das Privatfernsehen in deutschen Wohnzimmern Einzug hielt, war dem eine jahrelange Lobbyarbeit der Unionsparteien vorangegangen. Die Konservativen, die Sat 1, RTL und anderen Medienunternehmen den Weg in den Fernsehmarkt ebneten, erhofften sich wohl nicht zuletzt auch eine neue, politisch für sie günstigere mediale Heimat jenseits der öffentlich-rechtlichen Anstalten, die nach dem „roten Jahrzehnt“ der 1970er den Unionsparteien als zu links galten. In Zeiten der Digitalisierung ist ein solcher Aufwand, der damals sogar bis hin zur Verabschiedung eines Rundfunkstaatsvertrages ging, schwer vorstellbar. Wie einf…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.