Loading

Zuschauer beim Showdown

placeholder article image
Sollte die Union auseinanderbrechen, fehlen rechnerisch nur zwei Stimmen für eine Regierung mit grüner Beteiligung

Foto: John Macdougall/AFP/Getty Images

Es ist eine verkehrte Welt: durchgeknallte Bayern-Chaoten und stramme grüne Ordnungspolitiker, wer hätte sich einen solchen Rollentausch vorstellen können. Die politischen Turbulenzen in Berlin und München heben die Grünen nach der Pleite bei den Koalitionsverhandlungen überraschend noch einmal auf die Bühne, auf der sie staatsmännische Vernunft und europapolitische Verantwortung zelebrieren dürfen. „Wir sind tief besorgt“, hört man von Katrin Göring-Eckardt. „Unverantwortlich“, urteilt ihr Fraktionschefkollege Anton Hofreiter. Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck unterstellt der CSU schlicht einen „Putsch“, auch Co-Chefin Anna…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.