Loading

Krise der Union

Nichts ist alternativlos. Schon gar nicht die Mexiko-Schmach auf der Fanmeile. Einen halben Kilometer weiter östlich auf dem Bebelplatz gibt es die „Oper für alle“. Hier siegt ein Team, in dem sozusagen Messi, Ronaldo und Neymar zusammen spielen. Die Netrebko, die glanzvollste Primadonna der Gegenwart, Plácido Domingo, der zum Bariton gewandelte Jahrhunderttenor, und als Dirigent der unüberwindbare Daniel Barenboim. Was soll da noch schiefgehen?

Gleichzeitig versammelt „Lady M.“ ihre letzten Getreuen im Kanzleramt. Der untreue Herr Spahn gehörte nicht dazu. Der sitzt in der Staatsoper bei Lady Macbeth. „Das tödliche Werk muss vollbracht werden. Den Toten liegt nichts am Regieren“, sagt Lady Macbeth. Zu sehen und vor allem zu hören ist die Selbstzerstörung der Mächtigen. Ihre Orgie der G…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.