Loading

Das etwas andere Finale

placeholder article image
Die CSU will nicht wahrhaben, dass sie für eine „konservative Revolution“ bereits zu schwach ist

Foto: Argum/Imago

Vor 30 Jahren klagte Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann, das deutsche Asylrecht sei „zum Einfallstor für eine uferlose Einwanderung geworden“. Seine CSU empörte sich über den „Asyltourismus“. Die bayerische Staatsregierung wollte sogar das Grundgesetz ändern: Asylbewerber sollten gegen Ablehnungsbescheide nicht mehr klagen können. Doch der Populismus der CSU regte weit weniger Menschen auf als heute.

Im Sommer 1995 polterte die CSU gegen das Kruzifix-Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Sie startete eine Kampagne „für das christlich-abendländische Bollwerk Bayern“ und erklärte das Kreuz kurzerhand zum staatsbayerischen Identifikationssymbol. Damals kämpften d…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.