Loading

Abschied aus der Gegenwart

placeholder article image
Das dramatische und erzählerische Werk von Strauß wirkt wie eine Zwischeneiszeit mit Bofrost-Lieferanten

Foto: Arnulf Hettrich/Imago

Die erste Reaktion: ein verstohlenes Beiseiteblicken. Der Leser fühlt sich erwischt, in eine Falle getappt und beobachtet worden zu sein. Die zweite Reaktion: Sein Handwerk hat er nicht verlernt. Die dritte Reaktion: Strauß verwandelt den Leser in einen Indiskretin. Er belauscht ein Selbstgespräch, das dem zuhörenden Leser bedeutet: Hebe dich hinweg, fort mit dir, eine Hagestolzhaltung, mit der der Autor feststellt, dass die Falle zugeschnappt ist, ein Abdeckereigeschäft.

Wer das Buch liest, dem einen Notat zustimmt, das andere verwirft, erliegt einem Trugschluss, den der Autor von langer Hand herbeiführt. Von dir ist nicht die Rede, wahre den Abst…

To read the full article / issue please login with your Freitag-ID. If you're not a subscriber of Freitag digital please choose one of our offers below.